Archive for the ‘Hack the planet’ category

hasta la vista, vista…

April 29, 2007

beryl zu beschreiben geht eigentlich garnicht. oder wie morpheus es sagen wuerde: “unfortunately no one can be told what beryl is. you have to see it for yourself”. beryl ist eine hardware-beschleunigte ersatz-oberflaeche fuer quelloffene systeme wie linux oder unix-aehnliche.

the beryl project

Beryl is an OpenGL accelerated desktop that seeks to provide a free, open source desktop experience to the community that reflects the wishes of the users. Above all else, the project seeks to listen to and respond to the requests of the user base.

wie ich nun schon sagte laesst sich beryl wirklich krass schwer beschreiben. deswegen: screens, und ein video!

beryl01.png

vista flip 3d: go home… I MEAN IT!!

visualtasktips.png

vista inspirierte visual task tips sind mit dabei

startmenu_evolved.png

so hat ein startmenue auszusehen, programmierer aus redmond

aero-blur.png

versucht mal eine kommandozeile auf vista so aussehen zu lassen… original aero titeltransparenz und blurring (benoetigt aber pixel shader-faehige grafikkarte)

beryl wurde auf einer amd 2200+ mit 380 MB RAM installiert. die grafikkarte hat denke ich 64 oder 128 mb ram. ganz klar: windows aero laeuft da nicht drauf…

und damit ihr sehr, dass ich euch nicht verkackeiere, hab ich ein kleines video mit meinem macbook gedreht =) das “no shit” video sozusagen 😀

HIER DAS VIDEO ANSCHAUEN UND/ODER HERUNTERLADEN
(wordpress laesst’s mich hier net einbinden… schade)

so. wer das mit vista hinbekommt, dem geb ich einen aus. und fuer vista haben die schwachmaten 5 jahre gebraucht?! ich hab 2 stunden fuer fedora core 6 und beryl installieren gebraucht und hab ein besseres system als das aus redmond… ach ja – und gekostet hat’s mich keinen pfennig und hab echt was besseres als vista ultimate 😉

if it’s on itunes, it’s on tv.

February 1, 2007

change the way you look at tv. introducing iTV.

mit iTV* in unserem haus, veraendert sich unsere ansicht ueber fernsehen. egal ob filme, musik, fernsehshows, podcasts oder movie trailer: mit iTV kommt alles zusammen. auf dem tv set.

die idee, apple nun auch auf den big screen zu bringen, stammt von meinem mitbewohner und freund valentin. er war es der mich davon ueberzeugte, mein powerbook g4 an den fernseher anzuschliessen um damit filme und fernsehshows zu schauen, aber auch musik zu hoeren, wenn nichts im tv laeuft oder kein film zu schauen ist.

so begann ich damit diese konstruktion zuerst im kopf, und dann auch in wirklichkeit umzusetzen. nun, wie wurde diese installation bewerkstelligt?

zunaechst einmal werden die folgende dinge benoetigt:

hardware

– powerpc basierter mac mit wlan (idealerweise ein laptop der ibook oder powerbook reihe)
– bluetooth faehiges handy
– widescreen tv im 16:9 format
– s/video zu scart kabel
– ein nicht mehr zu gebrauchendes stromkabel (komm ich gleich zu. ich seh schon die frage ‘warum?’)
– einer oder mehrere rechner im netzwerk, die filmmaterial anbieten

software

– mac os x 10.4.8 (ppc)
– front row enabler
– itunes 7
– movie time 0.4

———————-

in meinem fall waren der tv und das powerbook, sowie ein bluetooth faehiges telefon bereits vorhanden.

zunaechst einmal ging es daran, die ultimative couch computing loesung front row zu installieren. diese wurde bei aelteren macintoshes wie powerbook g4, ibook und imac g4 und g5 noch nicht mitgeliefert. tatsache ist aber, dass der teil der modelle, die etwa 3 jahre vor front row erschienen sind, selbiges auch problemlos laufen lassen koennen.

dazu wird der front row enabler von andrew escobar benoetigt. die installationsanweisungen sind alle dort zu finden, und sind recht einfach zu befolgen. wenn man dieses erfolgreich abschliessen konnte, hat man zumindest den einfacheren teil dieses life hacks geschafft.

———————-

die meisten fernsehgeraete heutzutage verfuegen ueber einen oder mehr scart anschluesse. scart hat sich durch die glasklare qualitaet bewaehrt. um ein videosignal von einem powerbook auf einen tv zu schicken, erschien mir ein s/video zu scart kabel die logischste methode. schnell in den elektroladen in der stadt, und ein solches kabel besorgt.

beim ersten check wird festgestellt: das bild wird nur in schwarz/weiss uebertragen. warum? deshalb:

Most SCART-equipped televisions or VCRs (and almost all of the older ones) do not actually support S-Video, resulting in a black-and-white picture if such a connection is attempted, as only the luminance signal portion is usable. Generally, a black-and-white picture in itself can also be a sign of incompatible colour encoding–for example NTSC material viewed through a PAL-only device.

hier steht das

dies war im ersten moment ein zerschmetternder schlag fuer das iTV projekt. bis ich dann weiter unten auf der wikipedia seite einen link fand, der erklaerte, wie man trotzdem farbe bekommt. der s/video hack.

hier steht, wie man eine s/video schnittstelle bearbeiten muss um doch die von uns allen geliebte farbe am tv zu bekommen, wenn man s/video auf scart verwendet.

und hier kommt das oben erwaehnte stromkabel ins spiel, welches man optimalerweise nicht braucht.

es geht darum, dass man material braucht, welches informationen leiten kann. solches ist nun mal in stromkabeln auch drin. man schneidet sich also ein kleines stueck des kabels zurecht, und entfernt die huelle vorsichtig. je nach kabel gibt es dann viele kleine kabel, die wieder eine ummantelung haben, in der sich unser gewuenschtes material befindet. also nochmal vorsichtig die ummantelung entfernen. und hier wird’s echt affig schwer. die kleinen draehte nehmen, und dann immer im uhrzeigersinn drehen, so dass man eine art draht bekommt, die aus den vielen kleinen duennen leitern bestehen.

nun muss man es nur noch hinkriegen, dass man diese konstruktion in die oberen beiden pin-anschluesse des powerbook s/video ausganges reinbekommt.

hier verbinden

sollte dies nun nach langer fummelarbeit getan sein, so habt ihr zum einen die erforderliche signalbruecke gebaut, und duerft macgyver duzen – denn auch er koennte das nicht besser.

dann eigentlich nur noch das s/video kabel mit dem tv verbinden – und farbe im signal bewundern!

das war der schwierige teil dieses life hacks (fuer den ich gut zweieinhalb stunden gebraucht habe).

———————-

was noch zu tun bleibt ist auf dem handy die front row steuerung zu installieren. in meinem fall hatte ich sie schon installiert. idealerweise benutzt man dazu ein sony ericsson phone, ich besitze ein v600i.

wie man dies tut, wird hier beschrieben.

———————-

und damit ist dann auch alles klar. das powerbook ist das neue ultimative unterhaltungszentrum neben meiner wii, und mein handy kontrolliert front row.

oder um es mal so zu sagen:
ich sitze in meinem wohnzimmer, mit einem powerbook g4, welches an meinem widescreen tv angeschlossen ist, und normalerweise farbe nicht kann, in welches eine bruecke eingebaut wurde damit es das kann, und welches nun ueber front row verfuegt, welches es normalerweise gar nicht kann, und welches wiederrum von einem handy gesteuert wird, welches mit hilfe eines hacks als front row remote dient.

egal. schlussendlich heisst’s bei mir jetzt:

if it’s on itunes, it’s on tv.

hier ist klein systemfehler noch mit dem abschliessen der iTV konstruktion beschaeftigt:

finalizing_itv.jpg

so. der uebergang zum couch computing sollte damit abgeschlossen sein! =D

* iTV war der code name fuer AppleTV. ich habe iTV als name fuer die konstruktion in meinem hause uebernommen, und ist nicht das selbe produkt wie AppleTV!

// UPDATE: musikvideos spielt mein iTV auch ohne probleme mit hilfe des VNC direkt von meinem server ab!!

“mono” führt welten zusammen

January 24, 2007

es gibt viele open source projekte da draussen, wirklich viele. gut dass wir sourceforge haben, welche das alles mal schön in kategorien listet. soviel open source gibt es dass man sich schon mal umschauen muss, was man nutzen möchte.

es gibt aber eines, dass wirklich einen schritt nach vorne repräsentiert, und dieses projekt heisst mono. mit dieser software wird es möglich, plattform übergreifend windows .NET code auszuführen.

das lass ich mal einfach so im raum stehen, denn das ist nicht einfach zu verarbeiten. ein wirklich gigantischer schritt.

mono.jpg

wii browse with tabs

January 23, 2007

ein nützliches feature, dass der wii momentan noch fehlt, ist tabbed browsing. der opera kann das normalerweise, aber auf der wii noch nicht. ich denke, wenn der internet channel und damit auch der opera ab juni 500 wii points kostet, wird dieses feature in jedem fall funktionieren. bis dahin kann man sich jedoch einen ohne tabs funktionierenden opera herunterladen. frei versteht sich.

die seite von team-dsx bot ein php script an, welches die tabs im opera des wii bereits vorab aktivieren konnte. diese seite wurde jedoch überflutet an anfragen und ist jetzt off-line.

macht aber nix. weil es gibt da noch eine andere seite, die auch tabs auf dem wii freischaltet. sieht zwar nicht originell aus, und die titel der webseiten werden nicht in den tabs angezeigt. but well, it does the job.

surft mit eurer wii einfach http://brentalan.com/wiitabs/ an – und habt wenigstens eine art tabbed browsing:

wiitabs.jpg

aus dieser quelle trinkt die welt (möglicherweise bald)

July 28, 2006

leute die programme schreiben, wollen, dass diese bekannt werden. wer will das wohl nicht? bisher war sourceforge die grösste plattform dafür, wenn man open source software entwickelt. anscheinend hat der ruf dieser seite in der vergangenheit schon öfter leiden müssen.

google hat (wenn man so will) diese schwachstelle ausgenutzt, und wieder einmal einen neuen service zu ihren bereits vielzähligen services hinzugefügt. dieser nennt sich google code, und bietet – so wie es aussieht – bessere features an, als sourceforge. der ganze werbe-schnick-schnack fällt weg, die seite ist – so wie man es von google kennt – im google design gehalten, simpel und leicht zu bedienen. auf der hosting-seite dieses neuen services kann man seine projekte hosten lassen.

vorraussetzung zur nutzung des services ist ein google mail account.

die startseite des neuen service google code

so sieht die seite aus, auf der man seine projekte hosten kann, und menschen nach code suchen können. alles im gewohnten google gewand.

linux.ds

July 4, 2006

wenn man über so manche dinge im netz stolpert, fragt man sich, für was die leute eigentlich bezahlt werden, wenn sie bestimmte dinge im internet präsentieren. ehrlich. so ging’s mir gerade eben wieder einmal.

nun schon seit längerem gibt es den nintendo ds. das ist diese recht originelle handheld konsole mit zwei schirmen, der untere davon ist ein touchscreen. bisher hab ich mich nie wirklich tiefer mit dem gerät an sich beschäftigt. muss ich mal wieder machen. muss mal wieder das zelda durchzocken. aber egal, darum geht’s jetzt hier nicht.

viel mehr geht’s um die tatsache, dass sich tatsächlich leute damit beschäftigen, linux auf dem nintendo ds zum laufen zu kriegen. und anscheinend haben sie es hinbekommen.

die wikipedia erklärt, wie so etwas möglich ist:

How to Run Code on the DS

Currently, DS game cartridges cannot be written from a PC. As flash carts for the Game Boy Advance are available, running code from flash carts inserted into the GBA slot of the DS is possible. To circumvent Nintendo’s RSA signature protection that is supposed to disallow execution of arbitrary code, either WiFiMe, PassMe or FlashMe can be used. WifiMe exploits the wireless multi-player mode of the Nintendo DS to run unsigned code. PassMe is a hardware device that allows execution of unsigned code, by providing a valid signature from an original Nintendo DS game but running code from another location, such as a flash card. FlashMe flashes the DS’s firmware with an officially unsupported homebrew version of the firmware that allows execution of unsigned code from the GBA Slot without special hardware.

und im real life sieht das ganze so aus:

wikipedia: linux ds

offizielle seite

windows 2000 auf meinem powerbook g4

June 28, 2006

macs können ja mitlerweile auch windows. aber nur xp. und nur auf intel macs. finde ich persönlich schade. hat aber mit den prozessoren zu tun. ist klar, weil powerpc ist nicht x86, und deshalb wird das auch ein wenig schwierig. macht aber nix, weil kann man trotzdem lösen.

es gibt ein tool, das heisst Q. einfach nur dieser buchstabe, sonst nichts. das ist ein pc-emulator für den mac, und, wenn ich das mal so sagen darf, wahrscheinlich auch der beste den man umsonst bekommen kann. das “Q” stammt vom qemu ab, welches der erste eigentliche mac-emulator war. der war kompliziert, man musste ihn selber kompilieren, und so weiter. dank mike kronenberg’s arbeit gehört das jetzt der vergangenheit an.

ich hatte bereits vorher schon einmal versucht, xp pro mit sp2 auf dem powerbook zu installieren, doch dies ging schief. nach vielen forenunterhaltungen zu urteilen, scheint windows 2000 doch die bessere wahl zu sein, und daher habe ich es einmal damit ausprobiert. scheint wirklich besser zu sein…

hier mal ergebnisse in bildern. because seeing is believing.


q – das logo des emulators

Windows 2000 wird gestartet

Windows 2000 wird installiert

Windows 2000 auf einem PowerBook G4!