Archive for the ‘Spezielles’ category

os x mercury

May 19, 2007

it’s here, it’s real, and it’s amazing.

seit nun mehr als 16 monaten habe ich in meiner freizeit an einer idee gehabt, die ich gestern (18. mai) veroeffentlicht habe. am anfang war nur die idee, eine homepage zu haben. kurz darauf folgte die idee, die homepage in einer anderen weise zu bauen. und es dauerte nicht lange, bis ich die idee hatte, meinen privaten digitalen inhalt auf eine art mac os x desktop zu packen.

dieses ist mir nun gelungen.

es dauerte zwar wie eben schon gesagt 16 monate, aber auf das endergebnis bin ich sehr stolz. os x mercury ist eine persoenliche homepage als desktop, der dem mac os x original in nichts mehr nachsteht. geschrieben wurde das projekt in html, dhtml, javascript, ajax, und web 2.0 komponenten.

in den vergangenen wochen wurde os x mercury auf herz und nieren von anderen usern, die von macosx.com kommen, getestet, und erhielt sehr positive wertungen. ingesamt lief der beta test ueber 6 wochen.

das konstrukt zeichnet sich durch seine fast unerkennbare differenz zum mac os x original aus, und dadurch, dass es ohne flash auskommt. was das konstrukt im weiteren ausmacht, sind die ideen, die ich eingebracht habe, um persoenlichen inhalt im internet darzustellen.

time machine: zurueck in die vergangenheit. mein web-archiv ganz im stile von apple’s original

so gibt es die folgenden features, die meinen persoenlichen content innerhalb der umgebung anzeigen koennen:

oxygen
das insgesamte user-interface, welches alles im hintergrund steuert. fenster, dekorationen, inhalt an sich, interoperabilitaet zwischen den einzelnen anwendungen

time machine
darstellung meines archivs an erstellten webseiten

mail
ermoeglicht dem nutzer, mir oder auch anderen emails im html format zukommen zu lassen

safari
web-basierter webbrowser im stile von apple’s safari. integriert um webseiten aus der time machine darzustellen

dashboard
zeigt meine favorisierten technologischen errungenschaften, die ich besitze

iweb
ermoeglicht dem nutzer, webseiten zu kreieren ohne ein website-tool installiert zu haben

itunes
ermoeglicht dem nutzer, meine komponierten songs abzuspielen und herunterzuladen

moonlight
suchtechnologie, die spotlight als inspiration hat und informationen innerhalb des desktops finden kann

iphoto
zeigt ausgesuchte bildergallerien von mir

OS X Mercury, Version 1.0. die endversion setzt halbtransparenz ein.

ich bin stolz auf was ich kreiert habe. ganz gleich, was man zu dem ganzen sagt.

os x mercury wurde nicht nur geschrieben, um persoenlichen content zu zeigen, sondern auch als homage an apple und ihr system, und als schaukasten fuer dinge die ich gelernt habe – fuer bewerbungen zum beispiel.

============================

SE51.net – meine startseite

SE51 – OS X Mercury – Start

komplette uebersicht der features

============================

paralleluniversum

May 7, 2007

in der modernen wissenschaft wird die existenz von paralleluniversen nicht ausgeschlossen. in welche tiefe das geht, lass ich an dieser stelle mal.

hier geht’s um ein anderes parallel-universum: windows. auf einem mac. ohne boot camp. und es laeuft ohne emulation. watt?! joa. mit parallels geht sowas ohne probleme.

viele systeme werden unterstuetzt – primaer aber windows xp und vista. diese lassen sich dann in einer virtuelle festplatte installieren.

der wichtigste, und mit abstand auch coolste modus von allen ist – nein, nicht der wuerfel-fullscreen-flip – sondern der sogenannte coherence mode. dieser modus laesst den desktop verschwinden und xp-programme und fenster frei auf dem os x desktop schweben, und auch ganz normal arbeiten. hinzu kommt dass man ein icon im dock fuer das jeweilige programm hat (!).

so. der no-shit-screenshot:

coherence-small.png
kohaerenzstiftung im paralleluniversum – parallel’s coherence mode
draufklicken fuer volle kante

hasta la vista, vista…

April 29, 2007

beryl zu beschreiben geht eigentlich garnicht. oder wie morpheus es sagen wuerde: “unfortunately no one can be told what beryl is. you have to see it for yourself”. beryl ist eine hardware-beschleunigte ersatz-oberflaeche fuer quelloffene systeme wie linux oder unix-aehnliche.

the beryl project

Beryl is an OpenGL accelerated desktop that seeks to provide a free, open source desktop experience to the community that reflects the wishes of the users. Above all else, the project seeks to listen to and respond to the requests of the user base.

wie ich nun schon sagte laesst sich beryl wirklich krass schwer beschreiben. deswegen: screens, und ein video!

beryl01.png

vista flip 3d: go home… I MEAN IT!!

visualtasktips.png

vista inspirierte visual task tips sind mit dabei

startmenu_evolved.png

so hat ein startmenue auszusehen, programmierer aus redmond

aero-blur.png

versucht mal eine kommandozeile auf vista so aussehen zu lassen… original aero titeltransparenz und blurring (benoetigt aber pixel shader-faehige grafikkarte)

beryl wurde auf einer amd 2200+ mit 380 MB RAM installiert. die grafikkarte hat denke ich 64 oder 128 mb ram. ganz klar: windows aero laeuft da nicht drauf…

und damit ihr sehr, dass ich euch nicht verkackeiere, hab ich ein kleines video mit meinem macbook gedreht =) das “no shit” video sozusagen 😀

HIER DAS VIDEO ANSCHAUEN UND/ODER HERUNTERLADEN
(wordpress laesst’s mich hier net einbinden… schade)

so. wer das mit vista hinbekommt, dem geb ich einen aus. und fuer vista haben die schwachmaten 5 jahre gebraucht?! ich hab 2 stunden fuer fedora core 6 und beryl installieren gebraucht und hab ein besseres system als das aus redmond… ach ja – und gekostet hat’s mich keinen pfennig und hab echt was besseres als vista ultimate 😉

se51.net

April 8, 2007

vor einiger zeit hatte ich hier davon berichtet, dass ich mir eine eigene domain gekauft habe. in dem artikel habe ich nicht erwähnt, was sich hinter der domain verbirgt oder was ich damit anstellen will.

nun lass ich die katze aus dem sack. os x mercury ist eine homepage, an der ich seit mehr als einem jahr arbeite. diese wird dort unter anderem zu sehen sein.

Originating from the thought to put personal things in a cool and stylish way on the web, the idea for a new kind of website came to light. After reaching enlightenment with Mac OS X Tiger, I wanted to put my personal desktop with personal content online. In an enlightening way. Soon, you will never look at other personal homepages quite the same way again. Presenting OS X Mercury. Because it’s 2007.

—–

schauen sie bitte hier.

se51.net

—–

meinungen und kommentare sind erwünscht.

leopard angeblich nahe dem ende der entwicklung

March 28, 2007

der 24. märz ist vorbei. und was haben wir gesehen? nichts! schade. naja, so bleibt wenigstens die spannung erhalten, die wir mac user so lieben wenn wir auf eine neues mac os (x) warten. es gibt nachwievor fragen, dessen antworten absolut unklar sind, da jeder etwas anderes zu wissen glaubt, aber nicht sagt, woher diese informationen kommen. aus diesem grunde mal eine zusammenfassung über die bisher vorhandenen informationen, und was sich daraus schliessen lässt.

was wissen wir?

nun, apple hat vor schon laengerer zeit verlauten lassen dass leopard im fruehling dieses jahres erscheinen wird. fruehling laeuft vom 21. maerz bis zum 20. juni. wir wissen auch, welche features wir definitiv sehen werden:

time machine, safari webclip, dashboard 2, mail 3, xcode 3, core animation, spaces, ichat av 3, spotlight 2, ical, voller 64-bit support, boot camp, neue accessibility features.

“top secret”

auf der wwdc06 hat steve jobs angekuendigt, dass es weitere features in leopard geben wuerde, die er bzw. apple jetzt noch nicht zeigen koennen. wir sollten aber versichert sein, dass diese features da sind, und wir rechtzeitig darueber bescheid wissen werden.

“Today we want to give you a preview of Leopard. First I want to tell you there are some top secret features that we’re keeping close to the chest.

bis heute haben wir alle keine weiteren einzelheiten zu diesen unter verschluss gehaltenen features gesehen oder erhalten. alles was bleibt ist spekulation. die wohl momentan am meist verbreitete annahme ist, dass es sich um eine neuere oberflaeche handeln soll, die den namen illuminous traegt. die in dem verlinkten artikel gemachten annahmen koennten zutreffen.

fakt ist jedoch: wir wissen von diesen features im detail absolut garnichts.

wann erscheint leopard?

also wenn ich das wuesste. keiner weiss es genau. das historische datum 24. maerz ist verstrichen. fuer viele, auch fuer mich, war es das datum schlechthin. doch nichts in den laeden, die leopard seite hat sich kein bisschen veraendert und zeigt weiterhin die sneak peak.

dennoch will appleinsider erfahren haben, dass der mac-macher offenbar gegen ende der entwicklungsphase des neuen systems zu sein scheint. denn dort heisst es:

“From our analysis, we believe these concerns are overdone and believe that Mac OS X Leopard will ship on time in the ‘Spring’ timeframe, or Apple’s June quarter,” he wrote. “Our sources indicate that Apple’s latest beta build has made noticeable improvements in stability and functionality from previous builds and that Apple is likely one or two upcoming builds away from reaching ‘final candidate’ stage to be released for manufacturing.”

weiterhin heisst es dort:

“At some point, we believe Apple needs to ‘publish’ or enable these so-far undocumented features for wider beta testing,” Wu wrote. “Many are hoping, including us, that it is virtual machine technology similar to that offered by Parallels, Inc. that allows seamless operation of Mac OS and Windows simultaneously. If so, we believe this would serve as a major catalyst for Mac sales.”

obwohl es immer noch spekulation ist, handelt es sich hierbei um nicht weniger interessante annahmen.

alles was zu sagen bleibt, dass wir nur hoffen koennen, dass steve uns bald mitteilt, was er uns bei der wwdc06 nicht sagen konnte. und wann denn der leopard nun rausgelassen wird.

eins noch. ihr wollt wissen was ich denke wann’s kommt?
nun, die wwdc07 beginnt am 11. juni. technisch gesehen, ist das noch fruehling. mein educated guess fuer’s leopard release date ist somit der 11. juni.

neue hallofonierungsmaschine

March 8, 2007

da ich nun doch etwas enttaeuscht von meinem sony ericsson v600i war, habe ich mir gedacht es muss ein neues phone her. gerade beim sms schreiben war der kleine knochen von sony ericsson nicht zu gebrauchen. meine entscheidung fiel auf den alleskönner nokia e61.

dieses gerät vereint eine menge funktionen in eins, und das macht es definitiv seinen preis wert. gekostet hat dieses gerät im prepay modus 349 euro. warum habe ich mich für dieses gerät enschieden? nun, zunächst einmal bekam ich die inspiration dafür von einem meiner arbeitskollegen, der dieses gerät besitzt. von der menüsteuerung war ich einfach fasziniert, und von dem was es kann.

die für mich coolsten features sind ganz klar

– wireless network
– 320×240 color screen
– qwerty tastatur
– lichtsensor der automatisch die helligkeit des displays einstellt
– desktop class email
– synchronisation mit mac os x möglich
– komplette office suite kompatibel zu ms office installiert
– rich text, feature complete web browser
– bluetooth
– infrarot
– usb
– alle verbindungsmöglichkeiten können gleichzeitig eingesetzt werden
– micro sd slot mit support bis zu 1 gb

die wireless verbindung funktioniert absolut 1 a (wenn man die einstellungen vorgenommen hat, was auch sehr straight-forward ist). der eingebaute webbrowser (kein wap – sondern reales html) funktioniert eben so super. das coolste feature ist dabei das vor und zurück navigieren. man sieht hier einen touch von apple’s cover flow aus itunes – seiten werden mit einem thumbnail angezeigt, die selektierte oder aktuelle seite gross im vordergrund, andere seiten in der browsing history werden im hintergrund verkleinert dargestellt. navigieren tut man hier mit dem joystick, selektieren auch. man könnte dieses feature web flow nennen…

der helligkeitssensor funktioniert auch so, wie es auf der verpackung steht. der sensor misst die lichtverhältnisse des raumes, und stellt die helligkeit dann auf die optimalste stärke ein. falls es ganz dunkel ist, fangen auch die tasten an zu leuchten (ähnlich wie beim macbook pro!).

das betriebssystem auf diesem smartphone heisst symbian os, welches wie wir wissen, viele industriestandards gesetzt hat. version 9.1 wurde auf diesem gerät installiert. da es sich hierbei um ein weit verbreitetes system handelt, gibt es auch dementsprechend viel 3rd party software.

nach den rund ersten 22 stunden in denen ich dieses phone besessen habe, habe ich folgende software dem phone hinzugefügt:

mac os x tiger theme
opera mini
– google mail
google maps
– adobe reader for symbian
– HIER MSN Messenger
– Jimm ICQ Client
widsets (ähnlich zu dashboard)
– puTTy ssh client
– mail for exchange

das ist sicherlich nicht das ende an applikationen, die ich auf dieses phone installieren werde, aber ein guter anfang. in jedem fall ist das phone absolut seinen preis wert – gerade auch deshalb weil es einen pda als internet communications device, kombiniert mit telefon und wireless netzwerk darstellt.

das soll mal jemand zu diesem preis nachmachen.

ich bin absolut begeistert!

24. maerz: leopard unleashed? – part deux

March 6, 2007

der vorletzte artikel hat mir keine ruhe gelassen, und habe weitere nachforschungen im netz angestellt. dabei bin ich auf hochinteressante sachen gestossen.

nach längerer suche bin ich auf dann irgendwann doch auf der mac os x seite von wikipedia gelandet. auf dieser ist dann momentan zu lesen:

man beachte den von mir in gelb markierten teil. dort steht ganz klar, dass wir alle im moment wissen: leopard kommt im frühling, aber ein genause datum wurde nicht angegeben.

wenn man aber nun bei google mit den suchbegriffen leopard march 24 sucht, gibt es in der liste eben einen link zur selben wikipedia seite, aber der text sagt ein ganz klares datum, welches aber nun auf der aktuellen seite nicht zu sehen ist. glücklicherweise cached google ja quasi das internet, und auf cached version der selben seite ist also zu lesen:

da hab ich mal was ganz unten in gelb markiert. dort steht also ganz klar der 24. märz. ganz klein steht, woher diese information kommen soll. referenz nummer 33. schauen wir mal.

diese referenz ist auch so immer noch auf der aktuellen seite. dort steht, am 7. august 2006 sei also die information gefallen. nur welche? die vom release date oder vom frühling? we don’t know.

dennoch scheint es extrem wahrscheinlich zu sein, dass apple den 24. märz als launch date für leopard im auge hat. gerade schon deshalb, weil apple dann auf den tag genau vor 6 jahren mac os x (cheetah) 10.0 auf den markt brachte, und weil es ebenso ein samstag ist.

wer das immer noch nicht glauben mag, der kann sich die pressemitteilung zu mac os x 10.0 und dem erscheinungsdatum anschauen.

ich hoffe sehr dass wir alle am 24. märz sagen können:


banner auf der wwdc06.

stay ituned.